Funktionale Sicherheit ISO 26262 / IEC 61508 · SPiCE ISO 15504 · IACS Security IEC 62443 · Qualitätssicherung Software
Prozessberatung / Prozessmanagement · Qualitätsmanagement ISO 9001 · Informationssicherheitsmanagement ISO 27001

© 2017 Thomas Kupfer Industrial Engineering

Münchner Straße 4, 82229 Seefeld

Über mich

Thomas Kupfer

Meine spezielle Qualifikationskombination aus Funktionaler Sicherheit und Security ermöglicht mir, nachhaltige Produktentwicklungen für die Bereiche Industrie 4.0 und Automotive beratend zu begleiten.

Nur wer heute nachhaltig produziert gewinnt

Im Fokus meiner Arbeit steht die Qualität und Nachhaltigkeit in der Produkt- und Prozessentwicklung. Also eine durchdachte Entwicklung von Prozessen und Produkten, die spätere Modifikationen kostenoptimiert erlauben. Dieses Streben wird unterstützt von meiner Leidenschaft für das Verständnis technischer Zusammenhänge sowie die Neugierde für das technisch Machbare.

Das gesunde Maß an Perfektion

Der Blick auf die Nachhaltigkeit ist im Laufe meines Berufslebens entstanden und hat mich zu verschiedenen Themen aus den Bereichen Managementsysteme und Produktentwicklung geführt.

Erst diese Kombination lieferte konstruktive Antworten auf meine immerwährenden Fragen nach dem gesunden Maß an Perfektion in den Entwicklungsprozessen: Nachhaltigkeit soll gewährleistet sein,  Ressourcen sollen dennoch geschont werden.

Perspektivenwechsel für neue Wege

Entweder konnte ein Managementsystem Methoden zur Verbesserung bereitstellen oder es wurde nötig, neue Betrachtungswinkel einzunehmen, den Lösungsradius zu erweitern und die gewonnenen Erkenntnisse in die Entwicklung mit einfließen zu lassen. 

So führte mich z. B. die Überlegung, wie ich eine sicherheitsrelevante Systemfunktion gegen Zugriffe über das Internet absichern kann, von der Funktionalen Sicherheit über das Informationssicherheitsmanagement bis zur Security.

Den Blick über den Tellerrand 
 

Produkterweiterungen und neue Prozesse, die in eine vorhandene Systematik (Entwicklungsmodell, Prozesslandschaft …) zu integrieren sind, haben immer auch Wechselwirkungen wenigstens auf Teile dieser Systematik zur Folge. Um dies erfassen zu können, braucht es den sogenannten „Blick über den Tellerrand“.

 

Nachhaltigkeit zum Wohle des Kunden wie auch des Unternehmens

Schließt man diese Wechselwirkungen in sein Denken frühzeitig genug mit ein, erhält man die Chance auf ein Ergebnis mit Nachhaltigkeit: Ein Produkt, welches nicht nur Akzeptanz findet, sondern auch im Nachhinein einfacher modifiziert werden kann. Somit ist die Qualität und Nachhaltigkeit gewährleistet, das Unternehmen spart Kosten und Ressourcen und freut sich zudem über zufriedenere Kunden​.